Intelligente Kreuzung: Abschluss des Projekts IntIntSec

(Kommentare: 0)

Seit einiger Zeit arbeiten wir jetzt schon an der Entwicklung der intelligenten Kreuzung im Rahmen des Projekts IntIntSec. Am Freitag dem 2. Februar trafen sich die Projektpartner TU Wien, Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), swarco, komobile und ANDATA zum Projektabschluss und Austausch gemeinsam mit geladenen Partnern und Interessierten.

Im Projekt ging es darum festzustellen, welche Beiträge die umfassende Vernetzung der Verkehrsteilnehmer untereinander und mit der Infrastruktur durch C-ITS-Dienste (V2X-Kommunikation, ITS-G5)  und verfügbare bzw. versprochene 5G-Dienste für eine "intelligente Kreuzung" liefern können.

Die Projektergebnisse sind u.a.:

  • Neue Bewertungsgrößen (KPIs) für Regelungsstrategien: die Regelungsstrategien sowohl seitens einzelner Fahrzeuge zur Kreuzungspassage als auch die Verkehrsregelung lassen sich für beliebige Verkehrssituationen einheitlich bewerten nach
    • Verkehrskapazität, Reserven, Staurisiken, Verkehrseffizienz
    • Sicherheit und Kollisionsrisiken
    • Komfort, Verlustzeiten, Verkehrsstrom-Qualität, Komplexität der Verkehrssituationen
    • Energie-Bedarf, Emissionen
  • Optimale Regelungsstrategien: abhängig von den jeweiligen Verkehrssituationen erfolgt automatisch die Ermittlung der optimalen Strategie zur Erreichung der obigen Ziele (KPIs), wobei die Ziele abhängig von der Verkehrssituation gewichtet werden können.
  • Erweiterte Regelungsaktionen: neben der Ampelphasen und Grünzeiten einer konventionellen Regelung können andere Aktionen wie C-ITS-Services und individuelle Empfehlungen und Warnungen für alle Verkehrsteilnehmer integriert werden.
  • Digitaler Zwilling: die Kreuzung wird in einem Digitalen Zwilling abgebildet. Dieser beinhaltet ein präzises und einheitliches Bild der Verkehrssituation, welche zur Ermittlung der optimalen Regelungsstrategie verwendet wird. Der Digitale Zwilling beinhaltet u.a. auch C-ITS-Services wie Collective Perception und weitere. Der Digitale Zwilling bildet auch die technische Basis für eine funktional sichere und vertrauenswürdige Gestaltung des Informationsaustauschs aller Verkehrsteilnehmer mit der Infrastruktur.
  • Szenario-Management: die Kreuzung ist an ein komplettes, (teil-)automatisiertes Szenario-Management-System angeschlossen.
  • Erfassung und Prognose der Verkehrssituationen: die Verkehrssituationen lassen sich unter Einbindung und Nutzung der Vernetzung der Verkehrsteilnehmer mit passenden C-ITS-Services  präzise erfassen und prognostizieren.

Damit sind alle Komponenten gegeben und beschrieben, die notwendig sind, um eine Verkehrskreuzung "intelligent" und adaptiv für bestmögliche Gestaltung von Sicherheit, Effizienz, Komfort, Energie & Emissionen mittels Vernetzung der Verkehrsteilnehmer untereinander und mit der Infrastruktur zu machen und regelungstechnisch umzusetzen.

Die Lösungen sind im Rahmen von VERONET - dem Stack für Verkehrsautomatisierung von ANDATA - verfügbar.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 4.