Linien-Regelung

Für eine "intelligente", nachhaltige Verkehrsregelung reicht es nicht aus, dass jede einzelne Lichtsignalanlage (LSA, ugs. Ampel) für sich allein optimiert wird. Vielmehr geht es darum, dass die verschiedenen Lichtsignalanlagen koordiniert aufeinander abgestimmt sind, sodass z.B. "Grüne Wellen" gebildet, auftretende Störungen gezielt behandelt oder Staus bestmöglich abgebaut bzw. überhaupt verhindert werden können.

Aufbauend auf den neuartigen Möglichkeiten der Knoten-Regelung bietet ANDATA Verfahren für Regelung von Straßenzügen (Linien), welche einzelne Verkehrsregelungsknoten bestmöglich miteinander kombinieren und koordinieren. Neben den bekannten Regelungsstrategien wie der "Grünen Welle" zur Sicherstellung eines gleichmäßigen Verkehrsflusses bieten die neuartigen Regelungsverfahren zusätzliche Regelungsstrategien, z.B. zum gezielten Abbau von Stau, zur präventiven Verhinderung von Stau, zur bewussten Drosselung und/oder Umlenkung von Verkehrsströmen.

Wie auch schon bei der Knoten-Regelung erfolgt die Ansteuerung der Linien-Regelung über eine einheitliche Schnittstelle durch Vorgabe der Regelungsziele anstatt durch Vorgabe  direkter Regelungsparameter. Die Auswahl der passenden Regelungsstrategien mit den dazugehörigen optimalen Regelungsparametern für die jeweilige Verkehrssituation erfolgt u.a. unter Zuhilfenahme von Künstlicher Intelligenz.

Mögliche konkrete Regelungsziele sind zum Beispiel

  • minimale Reise- bzw. Verlustzeiten,
  • Durchflussmenge, Kapazität bzw. Reserve,
  • Durchflussqualität (Gleichmäßigkeit, Anzahl der Stopps, etc.),
  • Abflussmenge aus der Linie (zur Drosselung von Verkehrsströmen),
  • reduzierte Schadstoff-Emissionen,
  • ...

 

Eigenschaften und Vorteile

  • Neuartige Regelungsstrategien zum gezielten Abbau und der Verhinderung von Stau auf Basis der Knoten-Regelung.
  • Schnelle Bestimmung der Regelungsparameter auf Basis der vorgegeben Regelungsziele zur Online-Linien-Regelung in Echtzeit für beliebige Verkehrssituationen.
  • Ansteuerung unterschiedlicher Regelungsstrategien, abgestimmt auf die jeweilige Verkehrssituation.
  • Modul zur autonomen Erkennung und Prognose der Verkehrssituation, d.h. Integration der Verkehrsprognose in der Regelung.
  • Prädiktive Regelung, also Eingriff bereits bevor ein Stau beginnt bzw. entstehen kann.
  • Generische Lösung der Linien-Regelung für die einfache Übertragung auf beliebige weitere Verkehrslinien.
  • Allgemeine und einheitliche Schnittstelle für alle Verkehrslinien durch freie Auswahl und Vorgabe der Regelungsziele anstatt der direkten Regelungsparameter.
  • Integration beliebiger Verkehrssensoren (reale und/oder virtuelle Sensorik).
  • Integration und Ansteuerung beliebiger Aktionen (wie z.B. auch Informationssysteme, Car2X-Communication, usw.), hierbei ist die Linien-Regelung nicht auf Lichtsignalanlagen beschränkt.
  • Hardwareunabhängig – die Linien-Regelung kann mit beliebigen Verkehrssteuerungsanlagen kombiniert werden.
  • Einfache Auslegung und Erweiterung nach einem einheitlichen Prozessschema.
  • Die Grundauslegung ist bereits für eine Vielzahl von Linien und Verkehrssituationen vorkalibriert.
  • Radikale Beschleunigung  in der Erweiterbarkeit und Adaptionsfähigkeit sowohl bzgl. der örtlichen Randbedingungen, neuer Verkehrsbelastungen als auch bzgl. neuer Regelungsaktionen (sofern dies aufgrund der Allgemeingültigkeit überhaupt notwendig ist).
  • Autoadaptive und selbstlernende Ausführung ist möglich.
  • Zukunftskompatibel, d.h. z.B. einfache Erweiterbarkeit für die kommende Car2X-Communication.
  • Eröffnung völlig neuer Möglichkeiten für die Verkehrsplanung, z.B. durch explizite Vorgabe der gewünschten Linien-Kapazitäten.